The project participants from the MICOOL Project participated in the week of 16 November – 20 November 2015 on a Teacher-Training for mobile learning. The host this time was the Counselling Service Digital Media in School and Teaching – imedias.

As a frame of reference for mobile learning within the project MICOOL is used the SAMR-model. Participants design basis of this model practical application examples for their lessons and present them in plenary. For this purpose numerous different useful apps are presented and tested. Independent and cooperative learning are at the center. The teaching ideas and materials that have been developed as part of this week, are all available to teachers who want to use tablets in the classroom. For example, a rating system for app recommendations, which is intended to support teachers in the selection of content apps.

It is also being tested as iPads can be configured for a class or a school and how apps can be distributed across multiple devices. The participants study the Volume Purchase Programm (VPP) from Apple. The Licences can thereby be managed differently depending on the needs and conditions, which allows licensing a large number of apps.The participants also learn different tools, tips and tricks to know about the Classroom Workflow with the iPad. Other topics include the planned “Learning Lab”, the exchange and communication platform “eTwinning” and the planning of further steps and tasks within the project MICOOL.

A highlight of the week was the visit of «KommSchau» in Brugg. The «KommSchau» is a continuing education program of counseling Digital media in schools and education – imedias in cooperation with the Department of Education, Culture and Sport of Canton Aargau and the elementary school the canton of Solothurn. The participants visited various workshops related to digital learning.

Links

ipads4teaching

Educators Technology

 

 

 

 

Die Projektteilnehmerinnen aus des MICOOL-Projekt nahmen in der Woche  vom 16. November – 20. November 2015 am Campus der PH FHNW in Brugg-Windisch (CH) an einem Teacher-Training for mobiles Lernen Teil. Gastgeber war diesmal die Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht – imedias.

Als Orientierungsrahmen für mobiles Lernen im Rahmen des MICOOL-Projekts dient das SAMR-Model. Die Teilnehmenden entwerfen aufgrund dieses Modells praktische Anwendungsbeispiele für ihren Unterricht und präsentieren diese im Plenum. Dazu werden zahlreiche verschiedene nützliche Apps vorgestellt und erprobt. Selbstständiges und kooperatives Lernen stehen dabei im Zentrum. Die Unterrichtsideen und Materialien, die im Rahmen dieser Woche entwickelt wurden, stehen allen Lehrpersonen zu Verfügung, die im Unterricht Tablets einsetzen möchten: Lesson ideas. Beispielsweise wird eine Bewertungssystem für App-Empfehlungen erarbeitet, welches Lehrperson bei der Auswahl von Content-Apps unterstützen soll.

Es wird auch erprobt wie iPads für eine Klasse bzw. Schule konfiguriert werden und wie Apps auf mehrere Tablets verteilt werden können. Dabei setzen sich die Teilnehmenden mit dem VPP von Apple auseinander. Apple hat mit dem Programm für Volumenlizenzen (VPP) die Lizenzierung einer grossen Zahl von Apps vereinfacht. Die Lizenzen können dabei je nach Bedürfnissen und Voraussetzungen unterschiedlich verwaltet werden: Image von Mastergerät, Gutscheincodes, Apple Configurator oder Mobile Device Management. Im Vordergrund steht auch der Classroom Workflow mit dem iPad. Dabei lernen die Teilnehmenden verschiedene tools, tipps and tricks kennen. Weitere Themen sind unter anderem das geplante «Learning Lab» sowie die Austausch- und Kommunikationsplattform «eTwinning» sowie die Planung weiterer Schritte und Aufgaben im Rahmen des Projekts MICOOL.

Ein Höhepunkt der Woche war der Besuch der «KommSchau» in Brugg. Die «KommSchau» ist ein Weiterbildungsangebot der Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht – imedias in Kooperation mit dem Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau und dem Volksschulamt des Kantons Solothurn. Die Teilnehmenden besuchten dabei verschiedene Workshop im Zusammenhang mit digitalem Lernen.